Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA 

Abteilung: Periodika 1798 - 2001 ff.
[Zur DadA-Startseite ]

[Alphabetische Titel-Liste]






DadA-Periodika, Dok.-Nr.: DA-P0000519


LIBERTÄRE BLÄTTER

Herausgeber: Gruppe J. Guillaume, Zürich
Körperschaften: Gruppe J. Guillaume, Zürich
Druck: ropress, Zürich
Ort: Zürich
Land: Schweiz
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1974) - Jg.5 (1978), 4 Nrn.
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1974), Nr.8 (März)
Jg.[2] (1975), Nr.9 (Okt.)
Jg.[3] (1976), keine Nr. ersch.
Jg.[4] (1977), Nr.10 (Jul.)
Jg.[5] (1978), Nr.11 (Jul.)

Erscheinungsweise: jährlich
Typographie: Offset, geheftet
Format: DIN A5
Vorgänger: Anarchistische Blätter
Bemerkungen: Die LIBERTÄREN BLÄTTER führen die Heftzählung der Vorgängerzeitschrift "Anarchistische Blätter" fort. Neben Beiträgen wie "Staatskunde" (Nr.8 u. 9), "Wissenschaft und Autorität" (Nr.10) und zur Anarchistischen Bewegung in Spanien werden Berichte zur aktuellen Situation in verschiedenen Ländern abgedruckt und Hinweise auf Neuerscheinungen gegeben.
Die im Winter 1970 gegründete Gruppe J. Guillaume spaltete sich Ende der 70er Jahre. "Aus einer der Hälften wurde der Paranoia City Buchladen aus der anderen psychologisch orientierten Richtung wurde die Lieblingssekte, die sich aus einer Mischung von Adler, Rocker, Rühle usw. Schafherden heranzog, deren intolerante, elitäre Haltung in nichts einer K-Gruppe nachstand." (banal (1989), Nr.5, S.17)
In dem Beitrag: "Probleme libertärer praxis in der Paranoia City" (Nr.11, S. 80-86) wird die Eröffnung des Buchladens allerdings mit "vor mehr als drei jahren" (also 1975) angegeben. Zum Selbstverständnis heißt es dort: "Der anspruch, der unserem projekt zugrunde liegt, ist, libertärem denken libertäres handeln folgen zu lassen. [...] Wir glauben [...], dass wir mit dem laden für und eine form gefunden haben, die eine verwirklichung libertärer ideen erlaubt, weil wir innerhalb des systembedingten rahmens die möglichkeit haben zum einen unsere kreativität sinnvoll einzusetzen, und zum anderen ein gutes stück von uns selbst zu verwirklichen. Den erfolg unseres projektes möchten wir vielmehr an den menschlichen beziehungen messen, die durch den laden entstanden sind, als an der klingenden kasse oder am in der gesellschaft ausgelösten echo." (durchgehende Kleinschreibung ab Nr.11)
In der Nummer 10 wird "die nächste Nummer in kürzerer Zeit als die letzte" angekündigt. In der Nummer 11 heißt es dann allerdings: "Die LIBERTÄREN BLÄTTER werden übrigens fortan regelmäßig erscheinen: eine nummer im sommer und eine im winter." (Kleinschreibung im Original), obwohl kein Heft mehr erschien.

Standort: IDA Amsterdam: SIGN.: B1062; IGA Bochum: 1974-1978; DadA Köln: Nr.8-9, 11; TtE Köln: Nr.8-9; CIRA Lausanne: 8-11 : SIGN.: Rd; SA Zürich: 1974-1978
Bibliographien: Eberlein (1996), Nr.19026
Quellen: Autopsie: komplett
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 14.07.2001

(c) Projekt DadA, Libertad Verlag Berlin, Köln & Potsdam 2001

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: berlin@dadaweb.de oder koeln@dadaweb.de


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]



Jetzt wieder lieferbar! Nicolas Walter:

Die DadA-Kritik: copy-and-paste-Syndikalismusforschung. Helge Döhring's bedenklicher Umgang mit Quellen


Interessanter Titel - nur leider nicht mehr lieferbar? Versuch's mal bei Abebooks, der Suchmaschine für antiquarische Titel:
Autor:
Titel:
Verlag, Ort und Jahr:
Stichwörter:
Eigenschaften:
Erstausgabe Signiert


[Feld-Beschreibung] [Alphabetische Titel-Liste]
[Zur DadA-Startseite] [Impressum | Realisierung: WebFelix] [Übersicht Pressedokumentation]