Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA 

Abteilung: Periodika 1798 - 2001 ff.
[Zur DadA-Startseite ]

[Alphabetische Titel-Liste]






DadA-Periodika, Dok.-Nr.: DA-P0000835


VOGELFRAI

Untertitel: Fachschrift für Wagenwesen (Nr.0); Beiträge zur Theorie und Praxis des Wagenlebens (Nr.5); Der Duft von Freiheit und Abenteuer; Orkan der westeuropäischen antiimperialistischen Wagenfront
Nebentitel: Vogelfray; Vogelfrei (Ausg. März 1993)
Verlag: Selbstverlag; Wiesbaden; Bern; Hannover; Bremen; Heidelberg; Freiburg; Berlin; Tübingen; Münster u.a.
Druck: Eigendruck
Ort: Stuttgart; Tübingen; Hannover
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1991) -
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1991), Nr.0 (Feb.), 00, 1, zwai [2], 3
Jg.[2] (1992), Nr.4 (Jan.), 5 (April), 3/92
Jg.[3] (1993), Ausg. Juni/Juli
Jg.[4] (1994), Ausg. Jan., Mai, Sommer, Sept.
Jg.[5] (1995), Ausg. Jan., Mai, Juli, Aug., Dez.
Jg.[6] (1996), Ausg. Apr., Nov.
Jg.[7] (1997), Ausg. Frühjahr -

Erscheinungsweise: unregelmäßig
Typographie: Kopie; Offset
Format: DIN A5 (Nr.0); DIN A4, 60 - 70 S.
Rubriken: Adressen
Bemerkungen: Die "Wagenburg-Bewegung" entstand neben den Hausbesetzungen als einige Leute in verschiedenen Städten auch aufgrund der verschärften Wohnungsmarktsituation dazu übergingen, in Wohnwagen zu leben. Diese wurden zum Teil ebenfalls besetzt oder auch käuflich erworben und das Gelände gepachtet. So zum Beispiel in Münster:
"Irgendwie fing alles im April '91 an. Im jugendlichen Leichtsinn übernahmen 5 Leute eine Bundesbahnwiese zur Pacht und legten sich Wagen zu. Nach heftigem Ausbau und 3 Wochen sahen wir uns jedoch Hundefänger, Ordnungsamt, Bullizei und Bahncops gegenüber, die meinten, das es jetzt aber genug sei und Flächennutzungsplan, artgerechte Tierhaltung und überhaupt." (Nr.4, S.12)
Da es in anderen Städten durchweg ähnliche Schwierigkeiten gab, wurde ein Zusammenhang zwischen den verschiedenen Gruppen hergestellt und gemeinsame Aktionen geplant und durchgeführt, so z.B. eine Wagendemo im Januar 1992 in Stuttgart oder eben die Vogelfrai.
"Also jetzt mal konkret: Warum der ganze Scheiß?:
Im Rahmen der internationalen Häusertage (Hamburg Dez. 90), fand das 1. internationale Wagenburgtreffen statt. Auf diesem Treffen konkretisierte sich die Idee eine internationale (vorerst BRD & Schweiz) Wagenburgzeitung zu machen. Sie soll als Infoaustausch, Diskussionsstandinfo, Tauschbörse, ... genutzt werden." (Nr.0, S.2)
"Seit 1991 erscheint die VOGELFRAI mehrmals aber unregelmäßig im Jahr, geplant, gelayoutet und versandt von der Wagenburg, in der die Treffen jeweils statt- finden. Inhaltlich werden Wagenplatz-spezifischen Problemen, vor allem die (eigentlich immer) bevorstehenden Räumungen, der größte Platz eingeräumt. Grundsätzliche, politische Standortbestimmungen oder Bewegungs-Strategie-Diskussionen findet man vergebens, allenfalls oberflächlich angerissen oder als persönliche Statements formuliert. Ansonsten werden Flugblätter und Selbstdarstellungen, Tips und Tricks und Weisheiten aller Art vorgestellt und zur allgemeinen Diskussion gestellt." (Kropp/Ulferts, Kap. 3.8.3) Die Zeitschrift ist ausdrücklich nur für den internen Gebrauch gedacht. Dazu heißt es in der Ausg. Aug. 1995: "Vogelfrai - ein neuer Stern am Zeitschriftenhimmel??? Es ist zwar schön, wenn sich viele leute für unsere Zeitung interessieren, aber ich/wir denken, daß wir immer noch selber entscheiden wollen, wann und wo wer diese (unsere) Zeitung liest...und darum wurde auf dem Abschlußplenum nochmals beschlossen, das die Zeitung für die Plätze und Leute in denWägen ist und nicht ein Infoblatt für jedeN."
Zur politischen Ausrichtung des Blattes heißt es bei Kropp/Ulferts, Kap. 3, Anm. 17: "Den deutlichsten Bezug liefert uns die Rundschrift zu den Wagentagen, dem virteljährlichen Treffen der Wagenbewohner. Sie heißt nicht von ungefähr 'Vogelfrai', wobei das 'a' für Anarchie, gleichzeitig den politischen Impetus zum Ausdruck bringen soll."
Inhaltlicher Schwerpunkt der Zeitschrift ist allerdings nicht die Propagierung und Durchsetzung politischer Ziele. Die Themen werden vielmehr bestimmt von Erfahrungsberichten, Aufrufen gegen Räumungen und praktischen Tips zum Beispiel zur Beschaffung von Wohnwagen, Krankheitsbehandlung, Rechtsberatung und dem Bau von Plumpsklos.
Informationen zue "Wagenbewegung" auch im Internet unter www.wagendorf.de.

Anschrift: c/o Wagenburg Bambule, In der Eisenhutstr. 66, D-72072 Tübingen
Standort: IDA Amsterdam; AFAS Duisburg: 1995,Juli, 1996,Apr.Nov., 1997,Frühjahr : SIGN.: 90.III.160; DadA Köln: 4.1992; TtE Köln: Ausg. März, 1993, Jan. 1994; CIRA Lausanne: Nr.00, zwai
Literaturhinweise: Drücke: Zwischen, S.404-407; Kropp/Ulferts, Kap. 3, Anm. 17, Kap. 3.8.3; Vogelfrai. Spaß dabei. - In: Kalenda 93 (5 S. ohne Zähl.); Informationen zur Wagenbewegung: URL: http://bis.uni-oldenburg.de/~kropp
Bibliographien: Drücke: Zwischen, Nr.2/436; 20 Jahre radikal, S.193
Quellen: Autopsie: Nr.0, 4, Ausg. März 1993, Jan. 1994
Publikationsform: Zeitschrift, Interna
Libertärer Bezug: Hausbesetzung; Autonomie; libertäre Inhalte; anarchistische Tendenzen
Bearbeitungsstand: 14.07.2001

(c) Projekt DadA, Libertad Verlag Berlin, Köln & Potsdam 2001

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: berlin@dadaweb.de oder koeln@dadaweb.de


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]



Jetzt wieder lieferbar! Nicolas Walter:

Die DadA-Kritik: copy-and-paste-Syndikalismusforschung. Helge Döhring's bedenklicher Umgang mit Quellen


Interessanter Titel - nur leider nicht mehr lieferbar? Versuch's mal bei Abebooks, der Suchmaschine für antiquarische Titel:
Autor:
Titel:
Verlag, Ort und Jahr:
Stichwörter:
Eigenschaften:
Erstausgabe Signiert


[Feld-Beschreibung] [Alphabetische Titel-Liste]
[Zur DadA-Startseite] [Impressum | Realisierung: WebFelix] [Übersicht Pressedokumentation]