Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA 

Abteilung: Periodika 1798 - 2001 ff.
[Zur DadA-Startseite ]

[Alphabetische Titel-Liste]






DadA-Periodika, Dok.-Nr.: DA-P0002060


Pips

Untertitel: Zeitschrift fuer UnZeitgeist, UnKomMerz & Objektliteratur
Einzeltitel: Nr.1/86 - 10/89: Ohne Titel (2,- bis 10.- DM)
Nr.1/90: Sextüte. 210x297 mm. Inkl. wahlweise 1 echtes Charmhaar/1 Sexbombe/1 Zensur-Postkarte. Auflage: 200 (numeriert). 35 S.. 15 DM
Nr.2/90: Crimetüte. 210x297 mm. Inkl. wahlweise 1 Killerhase/1 Curare-Pfeilspitze/1 Massaker in Technicolor. Auflage: 130 (numeriert). 43 S. 20 DM
Nr.3/90: Kinotüte. 210x297 mm. Inkl. wahlweise 1 Melodram/1 Hollywoodschaukel (defekt)/ 1 Dick Tracy-Starposter. Auflage: 130 (numeriert). 32 S. 30 DM
Nr.1/91: Rätsel&Geheimnis. 210x297 mm. Inkl. wahlweise la tête parlante/Das Riesenkind ( 8 ans, 5 pieds et 113 kg) /Pfeife & Zange für die Fabrikation von Bleikugeln. Auflage: 130 (numeriert). 33 S. 30 DM
Nr.2/91: POSTMODERN. (320x230x70 mm, mit Postkasten. Innenkarton) 40,- DM
Nr.3/91: MONSTER. (335x255x40 mm, mit monster's home. Innenkarton) 40,- DM
Nr.1/92: HERZ & MERZ. (335x255x40 mm, mit Herzwaffeln. Innenkarton) 40,- DM
Nr.2/92: DUETT & DUELL. (335x255x40 mm, mit Pistole. Innenkarton) 40,- DM
Nr.3/92: ZAUBER & ZIRKUS. (335x255x70 mm, mit Trapez. Innenkarton) 40,- DM
Nr.1/93: PHANTASTISCHE GEBETE. (335x255x70 mm, mit Pharmaciegebet. Innenkarton) 50,- DM
Nr.2/93: SEEPFERDCHEN & FLUGFISCHE. (335x255x60 mm, mit Goldfisch. Innenkarton)
Nr.3/93: ANNAs BLUMEn. (335x255x60 mm, mit Herzblume. Innenkarton)
Nr.1/94: LEBENSMITTEL. (335x255x50 mm, Supermarktausgabe mit Hasenbrot.Innenkarton) Nr.2/94: ZEITUNG/NEWSPAPER. (320x240x35 mm, Kioskausgabe mit Entenkonzentrat. Ohne Innenkarton)
Nr.3/94: SOUVENIR. (320x240x40 mm, Shopausgabe mit Reiseleiter. Ohne Innenkarton)
Nr.1/95: PARADOX BOX. (335x243x50 mm, Simulationsbox mit dada-specials. 2 Innenkartons)
Nr.2/95: WALTER SERNER BOX. (325x250x40 mm, Gauner-&Ganovenbox mit Brillantenstempel. 2 Innenkartons)
Nr.3/95: BUSS- & BETTAG BOX. (325x250x50 mm. Der abgeschaffte Feiertag im Karton. Überraschungsbox zum Jahresende. 2 Innenkartons)
Nr.1/96: AQUARIUM-BOX. (325x240x80 mm. Unterwasserbox mit Meeresfrüchten, Seeun-geheuern & Goldfisch-Beilagen. 2 Innenkartons)
Nr.2/96: PLANETARIUM-BOX. (325x240x80 mm. Himmelsbox mit Sternwarte, Mondkälbern & antiquierten Seefahrerkarten.2 Innenkartons) 80,- DM
Nr.3/96: A. ORIGINAL-BOX. (325x240x80 mm. Cyberspacebox mit virtueller Scheckkarte, patentierten Mäusekötteln & Original-Mail-Art-Dada. 2 Innenkartons)
Nr.3/96: B. FÄLSCHUNG-BOX. (325x240x60 mm. Cyberspacebox mit virtueller Scheckkarte, patentierten Mäusekötteln & Original-Mail-Art-Dada. 2 Innenkartons)
Nr.1/97: MUSICBOX. (330x245x70 mm. Geräuschebox mit Grammophon, Klangmaschinen & Hörgerät. 2 Innenkartons)
Nr.2/97: CASINOBOX. (320x240x70 mm. Glücksspielbox mit Roulettekugel, Black Jack & Croupiersmütze. 2 Innenkartons)
Nr.3/97: TROPHÄENBOX. (320x240x70 mm. Beutebox mit Diebesgut, Goldmedaillen & Triumphbogen.2 Innenkartons)
PIPS-DADA-SKULPTUR-BOX. *Dada/ *Schrift/ *Tier/ *Maschine (615x265x70 mm. 4 Boxen - A, B,C,D - mit jeweils 4 Innenkartons: Dada; Schrift; Tier; Maschine, 230x120x50 mm bzw. 230x150x50 mm) Special Edition 1997 (Aufl.: 120) 120,- DM
Nr.1/98: ENGELBOX. (320x240x60 mm. Himmel- & Höllebox mit gefiederten & anderen Flügelwesen. 2 Innenkartons)
Nr.2/98: MATROSENBOX. (320x240x60 mm. Seefahrerbox mit Galionsfiguren, Seemannsgarn & Landratten. 2 Innenkartons)
Nr.3/98: VAMPIRBOX. (320x240x60 mm. Horrorbox mit Knoblauch, Fledermäusen & anderen Blutsaugern. 2 Innenkartons)
PIPS-DADA-FUSSBALL-WM-BOX 1998. Jedermann sein eigener Fussball. (320x240x750 mm. 2 Innenkartons, Beilagen: Kick'n Rush, Splitter) Special Edition 1998 (Auflage: 98) 98,- DM
Nr.1/99: ERSTE LIEBE. (320x240x50 mm. Herzklopfbox mit Tagebuch, Liebesbrief & Pickelcreme. 2 Innenkartons)
Nr.2/99: ERSTE HILFE. (320x240x50 mm. Rettungsbox mit Heftpflaster, Schwimmweste & Reserverad. 2 Innenkartons)
Nr.3/99: ERSTE KLASSE. (320x240x50 mm. Luxusbox mit Brokatkissen, Champagnercocktail & mehr Beinfreiheit. 2 Innenkartons)

Motto: Dada lebt!
Herausgeber: Claudia Pütz
Redaktion: Pips-Dada-Corporation, Prinz-Albert-Str.31, 53113 Bonn
Verlag: Pips-Dada-Corporation
Ort: Bonn
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Sprache: deutsch / engl.
Erscheinungszeitraum: Jg.[1] (1986) -
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1986), Nr.1
Jg.[2] (1987), Nr.1 - 7
Jg.[3] (1988), Nr.8
Jg.[4] (1989), Nr.9, 10
Jg.[5] (1990), Nr.1 - 3
Jg.[6] (1991), Nr.1 - 3
Jg.[7] (1992), Nr.1 - 3
Jg.[8] (1993), Nr.1 - 3
Jg.[9] (1994), Nr.1 - 3
Jg.[10] (1995), Nr.1 - 3
Jg.[11] (1996), Nr.1, 2, 3 A, 3 B
Jg.[12] (1997), Nr.1 - 3 u. Special Edition
Jg.[13] (1998), Nr.1 - 3 u. Special Edition
Jg.[14] (1999), Nr.1 - 3

Erscheinungsweise: dreimal im Jahr
Auflage: 100
Preis: s. Einzeltitel; 80.-DM (Einzelbox, ab mind. 2/96; Ausland: 100.- DM); Abo: 180.- DM; Ausland: 240.- DM; Preise 2000: Einzelbox (Inland): 100.- DM, Abo (Inland): 240.- DM (3 Boxen/p.a.), Einzelbox (Ausland): 120.- DM, Abo (Ausland): 300.- DM (inkl. Porto)
Typographie: Copyausgabe Nr.1/86 - 4/87; Druckausgabe (Nr.5/87 - 9/89); Unikatausgabe (Nr.10/89 - 1/91); Kartonausgabe (Nr.2/91 ff.)
Format: DIN A4 (später in einer Box)
Rubriken: Editorial; Biografien der Künstler/innen & Autor/innen; Kult-Portrait; Künstlerverzeichnis (8 Seiten)
Beilagen: 30-40 Kunstunikate
Bemerkungen: Selbstdarstellun vom Dezember 1999:
"PIPS ist eigentlich eine Zeitschrift, die wie eine Pappschachtel aussieht und auch eine ist. Da aber Zeitschriften im allgemeinen nicht als Pappschachteln erscheinen, will niemand so recht glauben, daß PIPS eine Zeitschrift ist. Dennoch heißt PIPS im Untertitel: Zeitschrift für UnZeitgeist & UnKomMerz, weshalb jedes Kind leicht versteht, daß eine Pappschachtel eine Zeitschrift sein kann (oder umgekehrt).
PIPS ist außerdem eine Hühnerkrankheit & zwar ein entzündlicher Zungenbelag beim Huhn. Ab & zu haben auch Menschen den PIPS, z.B. bei Schnupfen und sonstiger Erkältung. An-sonsten gibt es noch kleine Pfeifensiebe mit dem schönen Namen PIPS, und in London, 123 Cromwell Road, existiert ein mexikanisches Restaurant mit Wine-Bar, das PIPS heißt. Kurz gesagt: PIPS kann alles mögliche sein, natürlich auch eine MailArt-Box, die nichts anderes ist als ein Ort, wo Menschen aus aller Welt, wundersame Dinge, Hunde, Telefonkarten und - wie im wirklichen Leben - sogar Autos im Stau zu finden sind.
Als PIPS 1986 geboren wurde, wußte noch niemand, daß PIPS eines Tages eine Schachtel sein würde. Zunächst war PIPS eine ganz normale Dada-Zeitschrift, die in einer Frischhal-tetüte erschien, mit diversen Beilagen, & ganz nach dem großen Vorbild YPS (dt. Kinderzeit-schrift). Eines Tages entdeckte die Pips-Dada-Corporation die Kunst per Post (MAILART), und seit diesem Tag landen Künstler/innen & Autor/innen aus aller Welt in PIPS-Unikatboxen zu Themen wie Rätsel-Geheimnis, Seepferdchen & Flugfische, Herz & Merz, Duett & Duell, Zauber & Zirkus oder auch Paradox-Box. Einmal lagen auch 36 Mail-Artist/innen in der Buss- & Bettag-Box, womit ein in Deutschland abgeschaffter Feiertag in die Gegenwart zurückkehrte.
PIPS erschien schon 45x, in wechselnden Formaten und Verpackungen, seit 1991 in Papp-schachteln, die ihrerseits wieder Pappschachteln enthalten. "Gedrucktes und Geschriebenes steht neben Fundobjekten und Kunstobjekten und bildet auf diese Weise eine korrespon-dierende wie kontrastierende Einheit - alle Beiträge sind signierte Originale!" sagte Karl Ri-ha dazu. So kam es, daß PIPS 1995 den V.O.STOMPS-Preis erhielt, denn Herr Stomps war ein unkommerzieller Verleger & somit ein Seelenverwandter von PIPS. Er hat 1926 in Berlin z.B. Hannah Höch verlegt, also Dada & Mail-Art vom Wohnzimmer aus seriös gemacht.
PIPS wird aus Originalarbeiten im Mail-Art-Verfahren zusammengestellt und ist ein Forum für alle Networker, Mail-Artisten & Experimental Poetry-Autor/innen. 2000 erscheinen 3 themengebundene Boxen in einer Auflage von 100 Exemplaren. Je Ausgabe beteiligen sich 30 Künstler/innen & Autor/innen aus dem In- & Ausland mit je 100 Originalen, numeriert und signiert. Diese Arbeiten kombinieren Texte (visual poetry) mit Objekten/Photos/Farbe etc. Jede/r Teilnehmer/in erhält eine Originalausgabe."
PIPS ist eine Kunsttzeitschrift in der Tradition von Dada und Fluxus und somit keine Veröffentlichung mit explizit anarchistischem Charakter. Die Bezugnahme auf den historischen Dada(ismus) und der damit verbundene künstleriche Anspruch verweisen auf anarchistische Tendenzen, so dass die Zeitschrift dem libertären Umfeld zugerechnet werden kann.

Beiträger: Andryczuk, Hartmut (d); Banana, Anna (canada); Baroni, Vittore (i); Bates, Keith (gb); Bennett, John M. (usa); Berr, Annette (d); Beyer, Marcel (d); Bibbe, Anne-Miek (nl); Bolkart, Johanna (d); Collins, Pat (gb); Corbet, M. B. (usa); Crozier, Robin (gb); Da Cruz, David (d); Deisler, Guillermo (+); Dellafiora, David (gb); Dien, Phan Kim (f); Dietrich, Wolfgang (d); Eckart, Katharina (d); Franzobel (a); Frieslaender, PLG (d); Gier, Rudolf (d); Girardetti, Angelina (d); Gomez, Antonio (e); Graf, Hartmut (d); Grüne, Mascha (d); Hallmann, Blalla W. (+); Heidtmann, Brigitta (d); Held jr., John (usa); Herms, Marcel (b); Hildesheimer, Wolfgang (+); Hoppe, Felicitas (d); Huber, Joseph W. (d); Hübsch, Hadayatullah (d); Hugel, Hugi (d); Jadot, Alain (f); Karasik, Michail (russia); Kasper, Hartmut (d); Kaufmann, Peter W. (ch); Kilic, Ilse (a); Klassen, Norbert (ch); Kostelanetz, Richard (usa); Lagerwerf, Magda (nl); Lotz, Renate (d); Maggi, Ruggero (i); Matsuhashi, Eiichi (japan); Mayröcker, Friederike (a); Mulders, Marlies (nl); Neaderland, Louise (usa); Oliveira, José (p); Oca, Carlos Montes de (chile); Olbrich, Jürgen O. (d); Perkins, Stephen (usa); Pokoyski, Dietmar (d); Ramieri-Hall, Naomi (usa); Rehfeldt, Robert (+); Richter, Claudia (d); Riha, Karl (d); Rutishauser, Stefan (ch); Schamp, Matthias (d); Scherr, Dieter (a); Schwendter, Rolf (d); Scoz, Egone (a); Sherfield, Norman (usa); Stahl, Enno (d); Stüssi, Marcel (+); Szé-kely, Ákos (hungary); Tauchert, Hans-Jörg (d); Vollmer, Dietmar (d); Warnke, Uwe (d); Weber, Franz-Josef (d); Widhalm, Fritz (a); Witta, Georgine M. (dk); Wohlrab, Lutz (d); Ziegler, Harald Sack (d)
Anschrift: PIPS-DADA-CORPORATION, Claudia Pütz, Prinz-Albert-Str. 31, D-53113 Bonn, Tel.: 0228/241558, Fax: 0228/225206
eMail: puetz.eckart@t-online.de
Internet: http://www.artgate.de/gruppen/pips
Standort: AFAS Duisburg: 1.1987 bis 10.1989 mit durchgeh. Nr.-Zähl, 1986,1, 1.1987-10.1989, 1990,1-3, 1991,1-3, 1992,1-3, 1993,1-3, 1994,1-3, 1995,1-3, 1996,1 : SIGN.: 5.III.4; DB Frankfurt/M.: kompl.; DLA Marbach: 1.1986 - 7.1992, 7.1993 - (Ausleihe nur nach Ruecksprache) : Bild-Abt.; Archive: Chelsea College of Art, Design Library, Manresa Road, GB-London SW3 6LS; Gutenberg-Museum, Mainzer-Minipressen-Archiv, Fischtorplatz 23, 55116 Mainz; The Ruth & Marvin Sackner Archive of Concrete & Visual Poetry, 300 West Rivo Alto Dr., Miami Beach, FL 33139
ZDB-Ident.: 1304867
Literaturhinweise: Portrait in der Wochenzeitung FREITAG vom 13.08.1999
Bibliographien: Drücke: Zwischen, Nr.2/301; Fandom Research, S.68; Verzeichnis der Alternativmedien 1997/98
Quellen: eMail der Herausgeberin vom Dez. 1999; PIPS: Zeitschrift für Unzeitgeist, UnKomMerz & Objektliteratur. Gesamtverzeichnis, Stand Dez. 1999; eMail der Hrsg. vom 15.12.1999 an DadA
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: Dada-Manier; anarchistische Tendenzen
Bearbeitungsstand: 14.07.2001

(c) Projekt DadA, Libertad Verlag Berlin, Köln & Potsdam 2001

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: berlin@dadaweb.de oder koeln@dadaweb.de


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]



Jetzt wieder lieferbar! Nicolas Walter:

Die DadA-Kritik: copy-and-paste-Syndikalismusforschung. Helge Döhring's bedenklicher Umgang mit Quellen


Interessanter Titel - nur leider nicht mehr lieferbar? Versuch's mal bei Abebooks, der Suchmaschine für antiquarische Titel:
Autor:
Titel:
Verlag, Ort und Jahr:
Stichwörter:
Eigenschaften:
Erstausgabe Signiert


[Feld-Beschreibung] [Alphabetische Titel-Liste]
[Zur DadA-Startseite] [Impressum | Realisierung: WebFelix] [Übersicht Pressedokumentation]