Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA 

Abteilung: Periodika 1798 - 2001 ff.
[Zur DadA-Startseite ]

[Alphabetische Titel-Liste]






DadA-Periodika, Dok.-Nr.: DA-P0000603


Wahn & Sinn

Untertitel: Zeitung aus dem Pfaffenwinkel
Herausgeber: Wahn u. Sinn
Redaktion: Steevie Bootleg; Gabriele Brandl; Emmeran; Johann Kreiss, (v.Red. Nr.16); Monika Niedermeier (v.Red. Nr.1, 5, 9, 13, 17, 22); Georg von Polling; Guido Schmidt (v.Red. Nr.25); Stefan Schwertfeger; Klaus Schuster (v.Red. Nr.12); Georg Simader (v.Red. Nr.2, 24); Johanna Spiegl (v.Red. Nr.18, 19); Martina Spiegl; Jutta Stieglitz (v.Red. Nr.3, 4, 7, 8, 10); Charlir Wilhelm; Monika Zyzik (v.Red. Nr.14, 15, 23)
Verlag: Selbstverlag
Druck: Ulenspiegel, Seifriedswörth
Ort: Weilheim
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1980) - Jg.4 (1983), 25 Nrn. u. 1 Sondernr.
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1980), Nr.1 (Okt.) - 3 (Dez.)
Jg.[2] (1981), Nr.4 - 14 Jg.[3] (1982), Nr.15 - 24 u. Sondernr. (o. Nr. u. Jahr)
Jg.[4] (1983), Nr.25

Erscheinungsweise: monatlich
Preis: 1,50 DM
Format: DIN A4
Rubriken: Kleinanzeigen; Veranstaltungen; Leserbriefe; Kurzes; Heilkräuter
Beilagen: Frauen in die Bundeswehr? (in Nr.3, DIN A4-Blatt); Nicaragua braucht unsere Hilfe (in Nr.11, DIN A4-Blatt, v.Red.: Wolfgang Obrecht); Pfingstfestival des SDAJ (in Nr.19, 4 DIN A3-Seiten, v.Red.: Johannes Kreiss)
Vorgänger: Der Regenbogen
Bemerkungen: "Wahn & Sinn versteht sich als eine freie Zeitung; frei in der Hinsicht, daß wir kaum an bestimmte Interessengruppen gebunden sind, daß wir weder einer bestimmten politischen Partei zugeordnet sind oder auch nur einer zu besonderen Dank verpflichtet wären, frei auch in der Hinsicht, daß wir nie die Wahrheit verfälschen werden, nur um bestimmte obrigkeitsstaatliche 'Maßnahmen' nicht erdulden zu müssen, frei auch in sofern, daß nicht der Profit im Vordergrund steht, sondern unsere Lust und unser Engagement für eine Sache, die wie gut und wichtig finden." (Nr.1, S.2)
In der Beilage (zu Nr.1, S.1) heißt es dann etwas präziser: "...wir drucken zwar fast alles, also auch was der straffe Jüngling vom KBW oder rechts daneben meint, nur die Gewichtung - das ist uns sehr wichtig, soll bei radikalistisch, intelligenteralsichbin, politisch, fortschrittlich, einfallsreich und witzig, und so undogmatisch wie wir können, liegen. Mammamia Anarchia!" Dies führte dann auch geradezu folgerichtig zur Beschlagnahmung der ersten Nummern (2 und 3).
Nach über zwei Jahren (1982) wurde dieses Selbstverständnis noch mal einer kritischen Wertung unterzogen und festgestellt, daß "unsere Ansprüche immer mehr den Bach runter gingen". Es sollte wieder zum Ausgangspunkt zurückgekehrt werden und mit der Zeitschrift ein Forum der Gegenöffentlichkeit geschaffen werden für die verschiedensten linken Gruppierungen. In diesem Zusammenhang wurden auch in den Nummern 20 und 21 Artikel zum Anarchismus veröffentlicht und der Begriff diskutiert. Zur Position der damaligen Zeitungsmacher in diesem Spektrum hieß es: "...wir sind mittlerweile in keiner [der linken Guppen] mehr engagiert, rechnen uns aber zur libertären Bewegung Europas und dem Rest der Welt." (Stand der Dinge, kostenlose Sondernr. ohne Zählung und Jahr, S.2-3)

Repression: Verurteilung zu 300 DM im April 1982 Geldstrafe wegen eines Artikels über den Sohn eines Gemeindertasmitglides aus Garmisch, der mit 15 kg Haschisch erwischt wurde, aber aus dem Knast kam, weil er Kleinkonsumenten denunzierte.
Beiträger: Berr, Ralph; Bootleg, Steevie; Borkowski, Christine; Esch, E.; Haas, Lothar; Meiner, Bodo; Proppach, Monika; Reichart, Stefan; Rossi, Giorgio; Schult, Peter; Unger, Manfred; Wölke, Manfred
Standort: FES Bonn: 1.1980 - 25.1983 (N=6) : SIGN.: Z 2978
ZDB-Ident.: 1017189
Literaturhinweise: Schwarze Texte, S.68
Bibliographien: Rösch-Sondermann, S.146
Quellen: Autopsie: Nr.1-5, 7-25, Sondernr.
Publikationsform: Zeitschrift, Stadtzeitschrift
Libertärer Bezug: Hausbesetzung; anarchistische Tendenzen
Bearbeitungsstand: 14.07.2001

(c) Projekt DadA, Libertad Verlag Berlin, Köln & Potsdam 2001

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: berlin@dadaweb.de oder koeln@dadaweb.de


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]



Jetzt wieder lieferbar! Nicolas Walter:

Die DadA-Kritik: copy-and-paste-Syndikalismusforschung. Helge Döhring's bedenklicher Umgang mit Quellen


Interessanter Titel - nur leider nicht mehr lieferbar? Versuch's mal bei Abebooks, der Suchmaschine für antiquarische Titel:
Autor:
Titel:
Verlag, Ort und Jahr:
Stichwörter:
Eigenschaften:
Erstausgabe Signiert


[Feld-Beschreibung] [Alphabetische Titel-Liste]
[Zur DadA-Startseite] [Impressum | Realisierung: WebFelix] [Übersicht Pressedokumentation]