Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA 

Abteilung: Periodika 1798 - 2001 ff.
[Zur DadA-Startseite ]

[Alphabetische Titel-Liste]






DadA-Periodika, Dok.-Nr.: DA-P0000656


Die Freie Gesellschaft <Hannover>

Untertitel: Vierteljahresschrift für Gesellschaftskritik und freiheitlichen Sozialismus
Redaktion: Georg Hepp; Jutta Berendt (v.Red.); Jutta Lorenzen (v.Red. ab Nr.7); Matthias Watermann (ab Nr.13/14)
Verlag: Die Freie Gesellschaft
Druck: Eigendruck, Satz: LetraSatz Horst Stowasser, Wetzlar (ab Nr.8); Satz: Andreas Canter, Düsseldorf (Nr.11/12)
Ort: Hannover; Marburg (ab Nr.7); Hannover (ab 1986)
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1981) - Jg.6 (1986), Nr.16
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1981), Nr.1 - 3
Jg.[2] (1982), Nr.4 - 6
Jg.[3] (1983), Nr.7 - 9
Jg.[4] (1984), Nr.10
Jg.[5] (1985), Nr.11/12, 13/14
Jg.37 (6) (1986), Nr. 15, 16

Erscheinungsweise: vierteljährlich; unregelmäßig
Auflage: 600 - 800
Preis: 3,- DM (bis H.7); 3,80 DM (ab H.8); 4,40 DM (ab H.15)
Typographie: Offset
Format: DIN A5
Rubriken: Buchbesprechungen
Vorgänger: Die Freie Gesellschaft <1949>
Bemerkungen: Die Redaktion knüpft in "Zur Erinnerung" (H.1, 1981, S.5-6) ausdrücklich an die Tradition des gleichnamigen Blattes "Die Freie Gesellschaft" (1949-1953) an und erklärt weiter: "Es gilt, den bereits gemachten Anfang fortzuführen, sich der Aufgabe einer Gegenwartsanalyse zu unterziehen, die, so sehr sie sich auf das in der Vergangenheit schon Geleistete stützen muß und kann, doch wieder ganz in den Anfängen steckt. 'Die Freie Gesellschaft' soll zum Diskussionsforum für die Entwicklung libertärer Theorien werden und Beiträge enthalten, die nicht etwa dem scheinrevolutionären Schlendrian durch die müßige Wiederholung seiner Klischees noch eine Rechtfertigung liefern, sondern den Gefahren und Hoffnungen unserer Zeit ernsthaft begegnen und solchermaßen ihr Teil zur Kräftigung einer von der libertären Idee inspirierten Praxis beitragen." Dies wird im letzten Heft (H.16, 1986, S.3) noch einmal bekräftigt: "Anspruch der Zeitschrift ist nach wie vor, was im Geleitwort zur allerersten Ausgabe im November 1949 zu lesen war: Inmitten einer brodelnden Umwelt, die geistig und politisch, ökonomisch und kulturell im Umbruch steht, will sie ein Organ sein, das alle Fragen des sozialen Lebens untersucht und zur Betrachtung stellt. Sie will aber auch die Aufgabe erfüllen, die Kräfte freiheitlich-sozialistischer Selbstbehauptung zu sammeln und ihrem Willen Ausdruck geben." Die Mitarbeiter der "Freien Gesellschaft" kamen sowohl aus der alten traditionellen anarchistischen Bewegung als auch aus der neuen Anarcho-Bewegung, die ihre Wurzeln eher in der 68er Studentrevolte hat. Die Beiträge dokumentieren damit einen der wenigen Versuche, eine inhaltliche Kontinuität zwischen diesen Gruppen herzustellen.
Neben der Zeitschrift gab der Verlag "Die Freie Gesellschaft" noch die Schriftenreihen "edition esprit libertäre" (s. ebd.) und "Schriften des kritischen Gewerkschafters" (s. ebd.) heraus. Außer der Reihe erschienen in dem Verlag die Broschüren: Günter Bartsch: Die sozialen Sonderbewegungen. Satelliten oder Eigenmodelle. o.J. (>1986). 74 S.; Max Otto Lorenzen: Der Geist der Dialektik, oder die Erschöpfung der Kritik. 1985. 75 S.; Max Nettlau: Gesammelte Schriften. 1980. 160 S.

Beiträger: Bartsch, Günter; Berendt, Jutta; Beyer, Wolfram; Birk, Daniel; Blankertz, Stefan; Cantzen, Rolf; Gaum, Wilfried; Gomez, Alfred; Hepp, Georg; Holder, Fritz; Klemm, Uli; Knoblauch, Jochen; Koechlin, Heiner; Leisching, Michael; Leval, Gaston; Linow, Fritz; Lorenzen, Jutta; Lorenzen, Max-Otto; Ludski, H.; Michaelis, Micha; Michaelis, Mirijam; Münster, S.; Reimers, Otto; Rüdiger, Helmut; Saathoff, Günter; Schrock, Ulrich; Skirda, Alexandre; Souchy, Augustin; Tetens, Holm; Thörmer, Heinz; Treu, Reinhard; Viani, Stefano; Watermann, Matthias; Wieberalski, W.; Wolf, Siegbert
Anschrift: c/o Matthias Watermann, Göhrdestr. 8, 3000 Hannover 1, 0511/312561 (aus A 90)
Reprint: Gegen und für die Friedensbewegung. Sonderdruck aus Die Freie Gesellschaft (1983), Nr.9. Hannover: Edition Esprit Libertaire / Sondernummer, ca. 1983
Standort: BdF Berlin: Nr.1-10, 15; DadA Berlin: 1.1981 - 16.1986; SUB Bremen: 1981 - : SIGN.: z pol 056.9/559; DadA Köln: 1-7, 9-16; TtE Köln: 1-4, 11/12, 15; CIRA Lausanne: 1.1981 - 16.1986 : SIGN.: Rd; SA Zürich: 1981 ff.
ZDB-Ident.: 155397
Literaturhinweise: Jenrich, S.166-168 (S.167: Abbildung der Titelseite von Nr.15, 1986); Portmann: Vom Drachen, S.63
Bibliographien: Deutschsprachige Bibliographie der Gegenkultur, S.85; Drücke: Zwischen, Nr.2/163; Eberlein (1996), Nr.9125; Jenrich, Nr.106; Verzeichnis der Alternativmedien 1989
Quellen: Autopsie: komplett
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 14.07.2001

(c) Projekt DadA, Libertad Verlag Berlin, Köln & Potsdam 2001

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: berlin@dadaweb.de oder koeln@dadaweb.de


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]



Jetzt wieder lieferbar! Nicolas Walter:

Die DadA-Kritik: copy-and-paste-Syndikalismusforschung. Helge Döhring's bedenklicher Umgang mit Quellen


Interessanter Titel - nur leider nicht mehr lieferbar? Versuch's mal bei Abebooks, der Suchmaschine für antiquarische Titel:
Autor:
Titel:
Verlag, Ort und Jahr:
Stichwörter:
Eigenschaften:
Erstausgabe Signiert


[Feld-Beschreibung] [Alphabetische Titel-Liste]
[Zur DadA-Startseite] [Impressum | Realisierung: WebFelix] [Übersicht Pressedokumentation]