Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA 

Abteilung: Periodika 1798 - 2001 ff.
[Zur DadA-Startseite ]

[Alphabetische Titel-Liste]






DadA-Periodika, Dok.-Nr.: DA-P0000950


Befreiung <Graz>

Untertitel: Freiheitlich-Sozialistisches Magazin (Nr.5-6); Organ des herrschaftslosen Sozialismus für soziale und geistige Neukultur im Sinne des Friedens, der Gewaltlosigkeit und individuellen Selbstbestimmung - für freie Menschen und solche die es werden wollen (ab Nr.36)
Einzeltitel: Tscherkesoff, W.: Die Urheberschaft des kommunistischen Manifestes, E. Labriola: Das demokratische Manifest, Pierre Ramus: Friedrich Engels als Plagiator (Sondernr.13);
Ramus, Pierre: Die Irrlehre und Wissenschaftslosigkeit des Marxismus im Bereich des Sozialismus (Sondernr.26);
Abfangjäger? Nein Danke (Sondernr.38);
Aufruf zur Wahlenthaltung (Sondernr.48);
Parlamentarismus oder freie Volksinitiative (Sondernr.59)

Herausgeber: Reinhard Umek u. Ferdinand Groß (bis Nr.23); Ferdinand Groß u. Eberhardt Riedel (Nr.24), Ferdinand Groß (ab Nr.25)
Redaktion: Ferdinand Groß
Verlag: Selbstverlag
Druck: Reinhard Umek und Ferdiand Groß (bis Nr.23); Ferdinand Groß (ab Nr.24)
Ort: Graz
Land: Österreich
Sprache: deutsch
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1976) - Jg.22 (1997), 85 Nrn. u. 1 Sondernr.
Erscheinungsverlauf: Jg.1 [1976], Nr.1 [Febr.], 2 (März), 3 (Apr.), 4 [Juni], 5 [Dez.]
Jg.[2] [1977], Nr.6 [März], 7 (Sonderausg.) [Juni], 8 [Sept.] Jg.[3] [1978], Nr.9 [März], 10 [Juni], 11 [Sept.], 12 [Dez.]
Jg.[4] [1979], Nr.13 (Sondernr. mit verschiedenen Umschlägen) [März], 14 [Juni], 15 [Sept.], 16 [Dez.]
Jg.[5] [1980], Nr.17 [März], 18 [Juni], 19 [Sept.], 20 [Dez.]
Jg.[6] [1981], Nr.21 [April], 22 [Juni], 23 (Sondernr.) [Okt.], 24 [Dez.]
Jg.[7] [1982], Nr.25 [März], 26 (Sondernr.) [Juni], 27 [Sept.], 28 [Dez.]
Jg.[8] [1983], Nr.29 [März], 30 [Juni], 31 [Sept.], 32 [Dez.]
Jg.[9] [1984], Nr.33 [März], 34 [Juni], 35 [Sept.], 36 [Dez.]
Jg.[10] [1985], Nr.37 [März] (2 Aufl.), 38 (Sondernr.) [Juni], 39 [Sept.], 40 [Dez.]
Jg.[11] [1986], Nr.41 [März], 42 [Juni], 43 [Sept.], 44 [Dez.]
Jg.[12] [1987], Nr.45 [März], 46 [Juni] (2 Aufl.), 47 [Sept.], 48 (Sondernr.) [Dez.]
Jg.[13] [1988], Nr.49 [März], 50 [Juni], 51 [Sept.], 52 [Dez.]
Jg.[14] [1989], Nr.53 [März], 54 [Juni], 55 [Sept.] ( 2 Aufl.), 56 [Dez.] (auch als Privatausgabe)
Jg.[15] [1990], Nr.57 [März], 58 [Juni], 59 (Sondernr., 2 Aufl.) [Sept.], 60 [Dez.]
Jg.[16] [1991], Nr.61 [März], 62 [Juni], 63 [Sept.], 64 [Dez.]
Jg.[17] [1992], Nr.65 [März], 66 [Juni], 67 [Sept.], 68 [Dez.]
Jg.[18] [1993], Nr.69 [März] (2 Aufl.) 70 [Juni], 71 [Sept.], 72 [Dez.]
Jg.[19] [1994], Nr.73 [März], 74 [Juni] (2 Aufl.), 75 [Sept.], 76 [Dez.]
Jg.[20] [1995], Nr.77 [März], 78 [Juni], 79 [Sept.] (2 Aufl.), Sondernr. [Nov.], 80 [Dez.]
Jg.[21] [1996], Nr.81 [Juni], 82 [Aug.], 83 [Okt.]
Jg.[22] [1997], Nr.84 [Juni], 85 [Dez.]

Erscheinungsweise: vierteljährlich
Auflage: 500 später 1200 bis 1500
Preis: kostenlos; 1,- DM
Typographie: Offset (2. Aufl. als Kopie)
Format: DIN A5, bis 36 S.
Beilagen: Anarchismus in Spanien (in Nr.2, 8 S.); Antiabfangjäger Informationen (in Nr.51, 4 S.); Kundgebung Nein zum EG Anschluss (in Nr.54, 2 S.); Freiheit für Fritz Koch (in Nr.72, 2 S.)
Vorgänger: Informationen der herrschaftslosen Sozialisten - Anarchisten
Nachfolger: friedolins befreiung
Bemerkungen: Vorab erschien gleichsam als Null-Nummer: Befreiung. anarchistische zeitung (Graz), 28. Jg. Oktober 1975 mit 28 S. Diese in nur wenigen Exemplaren gedruckte "Sonder-Ausgabe" trug noch den Titelkopf der "Befreiung" Köln und die Jahrgangszählung dieser Zeitschrift. Sie erschien aber bereits im Kleinformat und fast nur mit Beiträgen österreichischer Anarchistinnen und Anarchisten sowie Antimilitaristinnen und Antimilitaristen.
Zum Selbstverständnis der ab 1976 hrsg. Befreiung heißt es in Nr.9, S.20: "Befreiung vertritt die Idee des kommunistischen Anarchismus, sie enthält aktuelle und theoretische Artikel. Sie bringt stets Abhandlungen über den Anarchismus, seine Geschichte, Ziele und Grundsätze; Berichte über die anarchistische Bewegung des Auslandes. Befreiung nimmt Stellung zu allen Fragen des großen Befreiungskampfes der Unterdrückten."
Stark vertreten sind auch Beiträge zu antimilitaristischen Themen. Daneben werden Werke des "klassischen" Anarchismus in Fortsetzungen abgedruckt, so von J. Most: "Die Gottespest" (Nr.1) und schwerpunktmäßig von Pierre Ramus: "Die Neuschöpfung der Gesellschaft durch den kommunistischen Anarchismus" (Nr.14-22, 24-25, 27-37), "Francisco Ferrer" (Nr.36-43), "Militarismus, Kommunismus und Antimilitarismus" (Nr.51-52), "Die Irrlehren und Wissenschaftslosigkeit des Marxismus im Bereich des Sozialismus" (Nr.26, 56-58, 60, 62-68, 70-71), "Bauer, Pfarrer und Christus" (Nr.72-73, 75-80), "Das anarchistische Manifest" (Nr.44-45), "Der Antiimperialismus als Taktik des Anarchismus" (Nr.47, 48-50), "Militarismus, Kommunismus und Antimilitarismus" (Nr.51-52), "Die nationalökonomischen Irrlehren des Marxismus" (Nr. 63-66), "Die Marx'sche Zusammenbruchsfaktoren der kapitalistischen Produktionsweise" (Nr.67-68). Die Hefte erscheinen ohne Jahresangabe mit fortlaufender Nummer.
"Der Titel sollte die Tradition kennzeichnen, in der das Organ gesehen wurde. Es sollte an Pierre Ramus' Zeitschrift 'Erkenntnis und Befreiung' (1918-1933) ebenso erinnern wie an die 'befreiung' (1948-1970) von Willy Huppertz. Die Übernahme der 'befreiung' durch Anarchos im Oktober 1970 hatte für Ferdinand das eigentliche Ende dieser Zeitschrift bedeutet, auch wenn er die neue 'befreiung' noch bis 1973 eifrig in Österreich vertrieb. Als er dann 1976 seine eigene 'Befreiung' begründete, sah Ferdinand darin den berechtigten Nachfolger der gleichnamigen Zeitung seines Genossen und Freundes Willy Huppertz [...]" (Müller, Reinhard: Aus dem Leben eines österreichischen Anarchisten, S.63)

Repression: Wegen Herabwürdigung und Verspottung einer bestehenden Glaubensgemeinschaft (§ 188 StGB) wurde Ferdinand Groß aufgrund des Wiederabdrucks des anarchistischen "Klassikers" von Johann Most: Die Gottestpest und die Religionsseuche in der ersten Nummer der Befreiung zu 60 Tagessätzen a 50,- ÖS und Übernahme der 200,- ÖS Verfahrenskosten verurteilt. Außerdem wurde Ferdinand Groß wegen eines Artikels in Nr.24 (Dezember 1981) nach § 29 Pressegesetz zu einer Geldstrafe von 5000,- ÖS, Übernahme der Rechtsanwaltskosten von ebenfalls 5000,- ÖS und einer Gegendarstellung verurtelt . Ein Uninversitätsprofessor hatte geklagt. (nach Müller, Reinhard: Aus dem Leben eines österreichischen Anarchisten, S.64)
Beiträger: Mihail Aleksandrovic Bakunin (Nr. 5, 6, 17, 47, 59, 75), Jean Barrué (Nr. 5, 9), Markus Beinhauer (Nr. 66), Stephan Vincent Benet (Nr. 70), Peter Bernhardi (Nr. 50), Joseph Berlinger (Nr. 21), Bienen-Treu (d.i. Siegfried Treu; Nr. 12), Daniel Birk (Nr. 28), Jens Ingvald Bjorneboe (Nr. 34), Hugo Blau (Nr. 45), Horst Blume (Nr. 32), Robert Bodanzky bzw. Danton (d.i. Robert Bodanskie; Nr. 7, 11, 15-18, 21-22, 29, 31, 35, 40-41, 44, 46-48, 50-51, 59, 64, 76, 79-80, 85), Max Born (Nr. 4), Heinz Brandt (Nr. 8), Otto von Corvin-Wiersbitzki (Nr. 85), Jacques Cousteau (Nr. 8), Ernest Crosby (übersetzt von Lilly Nadler-Nuellens; Nr. 17), Jürgen Dahl (Nr. 24), Martin Drescher (Nr. 36, 43, 81), Heide Marne Dybwad (Nr. 63), Eberhardt (di. Eberhard Riedel; Nr. 21, 24), Albert Einstein (Nr. 18, 85), Luise Eisenmenger-Micko bzw. l.ei.-m. (geb. Aloisia Micko; Nr. 38-40, 59), Peter Fahr (Nr. 73), Gerda Fellay bzw. Pseudonym Gerdana Fellay (Nr. 72, 75-76, 79-82), Francisco Ferrer y Guardia (Nr. 10), Karlhans Frank (Nr. 4), Leonhard Frank (Nr. 78), Ferdinand Franz (Nr. 6), Dieter Freud (Nr. 32), Max Frisch (Nr. 56), Marianne Fromm (Nr. 59), Georgij Gapon (Nr. 5), Hermann Gmeiner (Nr. 19), Johann Wolfgang von Goethe (Nr. 68, 84), Heinrich Grißhammer (Nr. 84), Stefan Groiner (Nr. 62), Andreas Gruber (Nr. 84), Roland Günter (Nr. 45), Klaus Haag (Nr. 33, 35), Christa Hacker (Nr. 1), Elisabeth Joe Harriet (Nr. 78), Helmut Häußler (Nr. 33), Arnold Heim (Nr. 6), Georg Hepp (Nr. 28), Sylvette Heimsath (Nr. 52), Adalbert Hirrnke (Nr. 10), August Heinrich Hoffmann (genannt von Fallersleben; Nr. 68), Elisabeth Hugger (Nr. 41), Willy Huppertz (Nr. 6, 8, 10, 27, 32, 39, 44, 59), Anatol Johansen (Nr. 29), Ernst Kahlbacher (Nr. 8), Peter Kisser (Nr. 73), Herbert Klaar (Nr. 51), Kriemhild Klie-Riedel (Nr. 27), Anna Knödl (geb. Schwab; Nr. 31-32), Fritz Koch (Nr. 72), Heiner Koechlin (Nr. 21), Helene Krammer (Nr. 78, 79), Peter Kranebitter (Nr. 47, 55), Norbert Krapf (Nr. 39), Petr Alekseevic Kropotkin (Nr. 21, 59, 75, 80), Hans Kühn (Nr. 85), Hilde Kupka (Nr. 73, 78, 84), Wilhelm Lechner (Nr. 71), Kurt Leitner (Nr. 12), Günter Link (Nr. 67), Oscar Kiss Maerth (Nr. 16), Errico Malatesta (Nr. 59, 75), Manfred Manfreda (Nr. 64), Manfred Manfreda sen. (Nr. 85), Kurt Marti (Nr. 21), Paul Matthes (Nr. 50), Alfred Mechtersheimer (Nr. 63), Theodor Michaltscheff (Nr. 4), Christian Morgenstern (Nr. 4), Walter Mossmann (Nr. 6), Erich Mühsam (Nr. 8, 10), Otto Müller (Nr. 9), Reinhard Müller (Nr. 30-31, 45, 50, 72), Andreas Noack (Nr. 52), Reinhold Oberlercher (Nr. 4), Fritz Oerter (Nr. 9), Detlef Papke-Heumann (Nr. 52), Rainer Pawlikowski (Nr. 43), Andreas Rabl (Nr. 58), Peter M. Ranke (Nr. 24), Adi Rasworschegg (Nr. 70), Heinrich Ratz (Nr. 79), Elisée Reclus (Nr. 60), Joseph Rotblat (Nr. 81), K. Rudzinski (Nr. 27), Bao Ruo-wang (Nr. 11), Rolf Joachim Rutzen (Nr. 45), Wolfram Sailer (Nr. 52), Philip Sansom (Nr. 61), Harald Schmid (Nr. 21), Thomas Schmidinger (Nr. 75, 79), Eugen Heinrich Schmitt (Nr. 73), Dieter Schöffmann (Nr. 46), Lilly E. Schorr (geb. Großmann, Tochter Pierre Ramus'; Nr. 20, 26, 35, 46, 56, 66, 79), Silke Andrea Schuemmer (Nr. 68), Christine Schweizer (Nr. 60), Johannes Mario Simmel (Nr. 49), Ossi Sölderer (Nr. 21), Franz Sölkner (Nr. 51), K.H.Z. Solneman (d.i. Kurt Helmut Zube; Nr. 18, 20), Augustin Souchy (Nr. 20, 33-36, 43), Paul Stauffer (Nr. 73), Horst Stowasser (Nr. 37, 42), Pierre Sumar (Nr. 8), Josef Teichmeister (Nr. 31), Uwe Timm (Nr. 19), Alexander Tollmann (Nr.71), Lev Nikolaevic Tolstoj (Nr. 11-12, 43, 67), Giovanni Trapani (übersetzt von Helena Krammer; Nr. 67), Anni Uttler (Nr. 27), Veronica Vaccaro (Nr. 56-57, 75), Josef Viehböck (Nr. 79), Berta Wagner (Nr. 85), Richard Wagner (Nr. 67), Alfred Warton (Nr. 33), Sophie Katharina Wastian (Nr. 25, 33), Wolfgang Weber-Zucht (Nr. 21), Georg Zahel (Nr. 10, 12, 45) und Werner Zimmermann (Nr. 6, 31), onrad Windisch (Nr. 85), Kurti Winterstein (Nr. 71)
Pseudonyme von Ferdinand Groß:
Otto Ableitner (Nr. 70), Gabrielle Adamskaya (Nr. 63), Siegmund Andresch (Nr. 68), Thomas Auenbach (Nr. 64), Ralph Badinger (Nr. 70), Helene von Blauenstein (Nr. 61), Rosalinde Brün (Nr. 64), Olga Buchinger (Nr. 70), Christine Dolnay (Nr. 68), Martin Dolnay (Nr. 63), Clemens Femou (Nr. 8, 12), Sabine Forstner (Nr. 70), Dorothea Freimuth (Nr. 60, 76), Max Fröhling (Nr. 70), G.R. (Nr. 42), Anita Geistinger (Nr. 61), Leopold Gersek (Nr. 65), Kurt Gerstenegger (Nr. 68), Grete Gerstner (Nr. 70), Willibald Grabner (Nr. 61), Alfonso Graf (Nr. 64), Stefan Groiner (Nr. 62), Andreas Guttmann (Nr. 60, 76, 77), Paul Hallina (Nr. 70), Friedrich Höld (Nr. 68), Elvira Hübsch (Nr. 68), Lydia Hübsch (Nr. 12), Reinhard Humanegg (Nr. 12), Willibald Jorasch (Nr. 60, 76), Alexander Katnitzer (Nr. 70), Roberto Klinger (Nr. 64), Dietmar Kluge (Nr. 12), Paul Kornitz (Nr. 68), Emil Krohn (Nr. 70), Elisabeth Leser (Nr. 79), Ulrike Lind (Nr. 63), Eva Maria (Nr. 59, 75), Willibald Obroneg (Nr. 28), Leonhard Ortzinger (Nr. 63), Otto Padurek (Nr. 60, 76), Allex Petroffsky (Nr. 62), Ewald Rauscher (Nr. 62), Hedwig Reichenau (Nr. 65),. Felix Reichenstein (Nr. 70), Franz Rokoschny (Nr. 61), Alfons Schöngeist (Nr. 12), Philibert Senekowitsch (Nr. 61), Roland Sonntaler (Nr. 65), Otto Stein (Nr. 68), Gottlieb Stephano (Nr. 62), Leonore Stolz (Nr. 59), Else Treuhard (Nr. 8, 12, 42), Friedrich Trolp (Nr. 8, 42), Roman Waldau (Nr. 61), Karl Wissenbach (Nr. 63), Hedwig Winterberg (Nr. 62), Franz Wittgenstein (Nr. 64), Eduardo Wosinsky (Nr. 68), Gerhard Wünsch (Nr. 65)

Anschrift: c/o Ferdinand Groß, Bozener Str. 6, A-8020 Graz
Standort: IDA Amsterdam: SIGN.: ZO 41528 id; BdF Berlin: Nr.37, 40-41, 43; DadA Berlin: H.1, 14-16, 22, 25-68, 70-73, 75, 83, 85; Archiv Reinhard Müller, Rechbauerstraße 54, A-8010 Graz: komplett, einschließlich Beilagen und Sonderausgaben; DadA Köln: H.1, 9, 10, 14, 27-30, 50-53, 63-66, 75; TtE Köln: Nr.13; CIRA Lausanne: H. 2-7, 10, 17, 18, 20-22, 24-43, 45-65 : SIGN.: Rd
Literaturhinweise: Anarchismus in Österreich. - In: Trafik (1982), Nr.6, S.79; Anarchistische Zeitschriften in Österreich. - In: Trafik (1981), Nr.3, S.42-43; Baumann, Rembert: Weiterhin liegt vieles im Unklaren, S.131; Ein Leben für die Freiheit. Gespräch mit Ferdinand Groß. - In: Vogelfrei (1994), Nr.1, S.24-26; Groß, Ferdinand: Zehn Jahre Befreiung. - In: Befreiung (1986), Nr.40, S.25-32; Internationales anarchistisches Adressbuch, S.125; Müller, Reinhard: Aus dem Leben eines österreichischen Anarchisten, S.63-69; Müller, Reinhard: Ferdinand Groß.- In: Schwarzer Faden (1998), Nr.64, S.48-52
Bibliographien: Adressbuch alternativer Projekte 81/82; Müller, Reinhard: Aus dem Leben eines österreichischen Anarchisten, S.72-73, Nr.26-27; Verzeichnis der Alternativmedien 1991/92; Verzeichnis der Alternativmedien 1997/98
Quellen: Autopsie: Nr.1, 9, 10, 14-16, 22, 25-68, 70-73, 75, 83, 85; eMail von Reinhard Müller vom 6.9.2000 an DadA Köln
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: anarchistisch
Bearbeitungsstand: 14.07.2001

(c) Projekt DadA, Libertad Verlag Berlin, Köln & Potsdam 2001

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: berlin@dadaweb.de oder koeln@dadaweb.de


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]



Jetzt wieder lieferbar! Nicolas Walter:

Die DadA-Kritik: copy-and-paste-Syndikalismusforschung. Helge Döhring's bedenklicher Umgang mit Quellen


Interessanter Titel - nur leider nicht mehr lieferbar? Versuch's mal bei Abebooks, der Suchmaschine für antiquarische Titel:
Autor:
Titel:
Verlag, Ort und Jahr:
Stichwörter:
Eigenschaften:
Erstausgabe Signiert


[Feld-Beschreibung] [Alphabetische Titel-Liste]
[Zur DadA-Startseite] [Impressum | Realisierung: WebFelix] [Übersicht Pressedokumentation]