Datenbank des deutschsprachigen Anarchismus - DadA 

Abteilung: Periodika 1798 - 2001 ff.
[Zur DadA-Startseite ]

[Alphabetische Titel-Liste]






DadA-Periodika, Dok.-Nr.: DA-P0001050


Wildcat

Untertitel: Karlsruher Stadtzeitung (bis Nr.40)
Redaktion: Redaktionskollektiv; H. Scheiffele (v.Red. Nr.36-39); U. Hestermann (v.Red. Nr.40); J. Kuri (v.Red. Nr.41-46); M. Steenbrede (v.Red. Nr.47-48); P. Müller (v.Red. Nr.49-59 ff.)
Verlag: Selbstverlag; Sisina Satz Druck Verlag, Berlin (ab 1987)
Druck: Eigendruck
Ort: Karlsruhe (bis 1986); Berlin <West>; Hamburg; Köln; Freiburg i.Br.; Ludwigshafen
Land: Deutschland <Bundesrepublik>
Erscheinungszeitraum: Jg.1 (1985), Nr.36 - Jg.11 (1995), Nr.64/65
Erscheinungsverlauf: Jg.[1] (1985), Nr.36 (Herbst), 37 (Dez.)
Jg.[2] (1986), Nr.38 (Frühjahr), 39(Sommer), 40 (Nov.)
Jg.[3] (1987), Nr.41 (Frühjahr), 42 (Herbst)
Jg.[4] (1988), Nr.43 (Jan.), 44 (Apr.), 45 (Sommer), 46 (Winter)
Jg.[5] (1989), Nr.47 (Sommer), 48 (Herbst)
Jg.[6] (1990), Nr.49 (Feb.), 50 (Apr./Mai), 51 (Jun./Jul.), 52 (Sept./Okt.), 53 (Dez.)
Jg.[7] (1991), Nr.54 (März/Apr.), 55 (Mai/Jun.), 56 (Juli/Aug.), 57 (Okt./Nov.)
Jg.[8] (1992), Nr.58 (Febr./März), 59 (Juni), 60 (Okt.)
Jg.[9] (1993), Nr.61 (April/Mai), 62 (Sept./Okt.), 63 (Dez.)
Jg.[10] (1994), keine Nr. ersch. Jg.[11] (1995), Nr.64/65 (März)

Erscheinungsweise: zwei- bis dreimonatlich; dreimal im Jahr
Auflage: 1500 auf 2500
Preis: 4,00 DM (1990); 5,00 DM (1993)
Typographie: Offset
Format: DIN A5 (Nr.36-49); DIN A4 (Nr.50 ff.); jeweils zwischen 40 und 80 S.
Beilagen: Von Nr.47 u. 48 wurden die wichtigsten Artikel auf Türkisch zusammengefaßt und auf Wunsch mit dem Abo versandt.
Keine Angst vor Personalchefs und Arbeitsgerichten! (DIN A5, 8 S. in Nr.52, auch auf polnisch u. türkisch);
Plakat "Kampf gegen die Arbeit", Rückseite: "Leben heißt Kampf gegen die Arbeit" (Texte, DIN A2, in Nr.53);
Golfkrieg und Klassenkampf (in Nr.54, DIN A5);
Wenn Kreuzfahrer und Assassinen sich zusammentun, muß das Volk sich in acht nehmen. Hrsg.: Midnight Notes-Kollektiv, USA (gegen den Golfkrieg, DIN A4, 16 S., in Nr.54)

Vorgänger: Karlsruher Stadtzeitung
Bemerkungen: Erklärung auf der Rückseite von Wildcat Nr.37 zur Umbenennung der "Karlsruher Stadtzeitung in "Wildcat" unter dem Titel: "Copycat - Wildcat - Karlsruher Stadtzeitung":
"Die Karlsruher Stadtzeitung ist im 'Deutschen Herbst' 1977 als 'Alternativzeitung' entstanden. Mit dem Abtriften der Mehrheit der damaligen Bewegung in grüne Partei und Alternativunternehmertum haben sich die Leute, die die Zeitung machen, stärker an ihren Erfahrungen in der Maloche und dem Kampf dagegen orientiert. Nach dem Niedergang der 80/81er Bewegung war eine Phase von Analyse und Neubestimmung angesagt. Durch die überregionale Verbreitung und die behandelten Themen ist der Name 'Karlsruher Stadtzeitung' mehr und mehr anachronistisch geworden. Wir haben jetzt vorläufig den Titel 'Wildcat' hinzugefügt, um anzudeuten, in welche Richtung die politische Arbeit unserer Meinung nach gehen muß: hinter den spontanen Explosionen die sozialen Inhalte und Möglichkeiten von Ausweitung ausmachen, Revolte und Klassenbewegung miteinander verbinden, die Erfahrungen der Proletarier weitergeben, jede Politik des Ghettos und der institutionellen Vermittlung kritisieren und bekämpfen, die Analyse und die Organisation von unten voranbringen."
Weitere Hinweise zum Selbstverständnis finden sich in einer Erklärung auf dem Rückumschlag von Nr.51, 1990:
"Wildkatzen lassen sich nicht zähmen! wildcats nennen deshalb die nordamerikanischen ArbeiterInnen ihre Kämpfe, die sie außerhalb der Institutionen (Gewerkschaftsapparate, Arbeitsrecht usw.) führen. Wildkatzen arbeiten nicht! wildcat beinhaltet immer auch den Kampf gegen die Arbeit und nicht nur für ein paar Pfennige mehr. Wildkatzen sind frei! wildcat bedeutet, daß die Arbeiterklasse, um sich von Ausbeutung und Unterdrückung zu befreien, die ganze bestehende Gesellschaft zerschlagen muß und wird. wildcat will die Revolution! Die Zeitschrift wildcat berichtet über Klassenkämpfe in allen Teilen der Welt. Es geht uns um die Erfahrungen und Diskussionen der ArbeiterInnen selbst. Wir versuchen, uns an den täglichen Kämpfen in Fabriken, Klitschen und Büros, rankenhäusern oder im Stadtteil zu beteiligen, sie zu unterstützen und voranzutreiben. wildcat ist keine Partei. Wir sind eine Gruppe von Leuten aus verschiedenen Städten der BRD und Westberlin. Für den revolutionären Klassenkampf können wir auf keine fertigen Organisationsmodelle zurückgreifen. Wir müssen in den Kämpfen selbst nach neuen Formen suchen, in denen wir uns wirksam organisieren können, um mit der Ausbeutung endgültig Schluß zu machen. JUMP, CAT, JUMP!"
Wildcat übernahm die Heftzählung von "Karlsruher Stadtzeitung". Zur vorübergehenden Einstellung der Zeitschrift ab Frühjahr 1995 heißt es in "Index Wildcat-Zirkular 1-31", S.2: "Wir haben im Frühjahr '95 zum letzten Mal eine Wildcat veröffentlicht, ein schon geplantes Heft auf Eis gelegt, weil wir im Moment nicht wissen, was wir einem Publikum von einigen tausend Leuten zu sagen haben [...]. Es reicht eben nicht, über Klassenkämpfe aus aller Welt und über Erfahrungen von unten zu berichten, wenn wir keine politischen Thesen und praktischen Vorschläge damit verknüpfen!" Zur Fortsetzung der Diskussion wird ersatzweise das Wildcat-Zirkular als Forum genutzt und ab der Nr.32 auch öffentlich zugänglich gemacht und über Buchläden verkauft. "Es soll und kann nicht die Wildcat ersetzen, die werden wir wieder herausgeben, wenn wir Sachen entwickelt haben, mit denen wir uns agitierend an viele Leute wenden können." (ebd.)

Repression: Haussuchungen 1987 unter anderem in zwei besetzten Häusern in Köln wegen der vermuteten Beteiligung an der Herausgabe der "Radikal Provinzausgabe".
Beiträger: Die Artikel sind durchgehend ohne Autorenangaben.
Anschrift: Sisina, Postfach 360527, 10975 Berlin, Tel. 030/6121848
eMail: Wildcat@link-lev.comlink.apc.org>
Internet: http://www.wildcat-www.de
Standort: IDA Amsterdam: SIGN.: ZK 42914 id; BdF Berlin: Nr.43-52, 54-58, 60-63; FES Bonn: Nr. 36.1985 - : SIGN.: X 3140; AsB Bremen: Nr.36-64/65 (komplett); LB Karlsruhe: Nr. 36.1985 - : SIGN.: ZB 3777; TtE Köln: Nr.36-64/65; DBZ Stuttgart: 1988, Nr.43 - : SIGN.: DZ 764
ZDB-Ident.: 620218; 620219 (VG)
Literaturhinweise: Editorial. Die Phase. - In: Wildcat (1986), Nr.38, S.1-5, 22; Geronimo (1995), S.222; Jenrich, S.207; Die Krise der autonomen Medien, S.5; Mehr als sechs Monate Pause. Was ist los mit der Wilcat. - In: Wildcat (1989), Nr.47, S.3-4
Bibliographien: Drücke: Zwischen, Nr.2/458; Jenrich, Nr.332; Rösch-Sondermann, S.148; Verzeichnis der Alternativmedien 1997/98
Quellen: Autopsie: komplett
Publikationsform: Zeitschrift
Libertärer Bezug: Wildcat; anarchistische Tendenzen; operaistisch
Bearbeitungsstand: 14.07.2001

(c) Projekt DadA, Libertad Verlag Berlin, Köln & Potsdam 2001

Anmerkungen, Ergänzungen, Kritik sind erwünscht an: berlin@dadaweb.de oder koeln@dadaweb.de


Liste der Abkürzungen: [Zitiertitel] / [Standorte]



Jetzt wieder lieferbar! Nicolas Walter:

Die DadA-Kritik: copy-and-paste-Syndikalismusforschung. Helge Döhring's bedenklicher Umgang mit Quellen


Interessanter Titel - nur leider nicht mehr lieferbar? Versuch's mal bei Abebooks, der Suchmaschine für antiquarische Titel:
Autor:
Titel:
Verlag, Ort und Jahr:
Stichwörter:
Eigenschaften:
Erstausgabe Signiert


[Feld-Beschreibung] [Alphabetische Titel-Liste]
[Zur DadA-Startseite] [Impressum | Realisierung: WebFelix] [Übersicht Pressedokumentation]